Geschichte der Sozialen Demokratie - am laufenden Meter

Der Zollstock "Geschichte der Sozialen Demokratie - am laufenden Meter" ist ein ungewöhnlicher Geschichtsträger. Er vermittelt Wissen und macht gleichzeitig Lust, tiefer einzusteigen. Aber wie es sich für die Arbeiterbewegung mit stolzer Handwerkstradition gehört, kann man ihn auch ganz praktisch benutzen. Nicht der einzige Grund, unseren Geschichtszollstock immer wieder zur Hand zu nehmen!

Die Datenseite umfasst 150 Einträge inklusive sieben Abbildungen. Dort finden sich bekannte, aber auch ungewöhnliche Einträge zur Geschichte der Arbeiterbewegung - etwa der Weg der Traditionsfahne von der Fertigstellung, über diverse Verstecke in Zeiten des Sozialistengesetzes und des nationalsozialistischen Terrors bis in einen Spezialraum im Archiv der sozialen Demokratie der Friedrich-Ebert-Stiftung in Bonn. Die Epochenseite ordnet die Geschichte der Arbeiterbewegung in den allgemeinen historischen Kontext und beinhaltet das Zentimetermaß.

 

Mehr Informationen

Die Auswahl der Daten auf der Datenseite folgte dem Grundsatz, bekannte mit überraschenden Daten zu mischen. Darüber hinaus gibt es einige Geschichten, die der Zollstock über die verschiedenen Ellen erzählt:

  • Den Weg der Traditionsfahne, die 1871 gewebt wurde, mehrfach versteckt werden und ins Ausland geschmuggelt werden musste (Sozialistengesetzt, NS-Zeit, DDR) auf Kurt Schumachers Sarg lag, bei der Verabschiedung des Godesberger Programms wehte, und jetzt im Archiv in Bonn gelagert wird. Die Einträge haben jeweils ein kleines Fahnenpiktogramm.
  • Wichtige Stationen aus dem Lebensweg von Willy Brandt.
  • Die sozialdemokratische Mediengeschichte: u. a. Erste Ausgabe: Der Vorwärts (1876), 42 sozialdemokratische Zeitungen (1877), Die Gründung des Dietz-Verlages (1881), Der Vorwärts erscheint 2xmal täglich (1922)
  • Alle Grundsatzprogramme der Sozialdemokratie, angefangen beim „Offenen Antwortschreiben“ von F. Lassalle bis hin zum Hamburger Programm; kenntlich gemacht durch die rote Umrandung mit Knick.
  • Momente und Personen der Gleichstellung u. a. „Die Gleichheit“, Clara Zetkin (Hg.) (1892), Lily Braun: „Memoiren einer Sozialistin“ (1907), 1. Internationale Frauenkonferenz (1907), Geschlechterquote in der SPD (1988), Inge Wettig-Danielmeier: Erste SPD-Schatzmeisterin (1991), Heide Simonis: Erste Ministerpräsidentin (1993)
  • Das Erscheinen besondere Bücher und Lieder u. a. Karl Marx: Das Kapital (1. Band) (1848), Eugène Pottier: Die Internationale (1871); August Bebel: Die Frau und der Sozialismus (1879)
  • Kontextinformationen: u. a. Julirevolution in Frankreich (1830); der Weberaufstand (1844), die Entwicklung der Mitarbeiterzahlen bei Krupp (90 auf 1.000 Mitarbeiter von 1949-1957) als Beispiel für die zunehmende Industrialisierung
  • Besondere Gewerkschaftsdaten (u. a. Mannheimer Abkommen 1906) und Zerschlagung (1933), aber auch Daten von Umfeld-Organisationen der SPD (u. a. AWO, Naturfreude, Arbeiter-Radfahrerbund "Solidarität")
  • Einige Daten werden durch Abbildungen illustriert (Mai-Nelke, „Willy wählen“), der QR-Code verweist auf den Audio-Mitschnitt der Rede von Otto Wels gegen das Ermächtigungsgesetz.
  • Besondere Reformerfolge der Sozialdemokratie in Regierungsverantwortung werden hervorgehoben: u. a. BAföG, Liberalisierung des Ehe- und Scheidungsrechts, Atomausstieg, Staatsangehörigkeitsgesetz, Lebenspartnerschaftsgesetz.

Der Zollstock wurde zusammen mit der Firma Metermorphosen realisiert und in Zusammenarbeit der Abteilungen Politische Akademie und Archiv der sozialen Demokratie der Friedrich-Ebert-Stiftun. Das Holz ist Hainbuche und wird aus wiederaufgeforsteten Hölzern aus dem Schwarzwald hergestellt. Die Glieder werden durch eine besonders materialarme Rastnockentechnik zusammen gehalten. Bei der Oberflächenveredlung werden nur Öko-Lacke verwendet.