MS Europa steuern oder Schiffchen versenken?

Der deutsche Krisenkurs birgt ökonomischen und politischen Sprengstoff für die EU

Studie von BJÖRN HACKER

PublikationDeutschland lässt sich seine Unterstützung für die Eurostaaten in der Krise teuer abkaufen. Doch die Rezeptur aus permanenter Austerität, Sozialabbau und aufgehobener wirtschaftspolitischer Souveränität gegen Hilfskredite zu hohen Zinsen verfängt nicht. Ökonomisch wird den GIPS-Staaten das Rückgrat gebrochen, politisch kommt der ganze Integrationsprozess der EU ins Wanken. Nur eine veränderte EU-Wirtschaftsarchitektur kann die Krise überwinden. Schuldner- und Gläubigerstaaten sitzen im gleichen Boot. Ein Scheitern der einen wird über kurz oder lang auch zum Kentern der anderen führen.

FES Perspektive, Juni 2011

http//library.fes.de/pdf-files/id/ipa/08198.pdf

Zurück